Einführung

Kann und darf eine Kunstform wie das Musikdrama das Undarstellbare darstellen? Ist Musik überhaupt ein Medium, um sich dem Thema der Ermordung von Menschen in Konzentrationslagern zu nähern?

Man könnte die Frage auch anders herum stellen. Darf Kunst, wenn sie gegen das Vergessen ankämpfen möchte, ein Medium ausschließen, das vor allem junge Menschen so viel leichter erreicht als andere?

Neben dem Film eröffnen populäre Musik und die Dramaturgie des modernen Musiktheaters bekanntlich einen wichtigen Weg zur Aufmerksamkeit eines jüngeren Publikums.

Stellt man dann auch noch junge Menschen selbst ins Zentrum des dramatischen Geschehens schafft man durch Identifikation eine weitere Voraussetzung zur aktiven Auseinandersetzung mit dem Thema.
 
© 2018 DIFEK - Die Kinder der toten Stadt |

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.